Essen

Ich weiß nicht, irgendwie ist mir, als genieße die finnische Küche unter Gourmets nicht unbedingt den allerbesten Ruf. Und ich weiß auch nicht, ob der Krätze-Krimi und sein Rezepte-Anhang daran was ändern wird. Dürfte vermessen sein.

Sicher ist, dass die Kochkünste der Finnen historisch bedingt wechselweise von starken russischen beziehungsweise schwedischen Einflüssen geprägt oder überprägt wurden. Je nachdem, welcher Regent sich das Land und seine Leute grade unter den Nagel gerissen hatte. So zählt das berühmte schwedische Smörgasbord zum Standardangebot der finnischen Gastronomie. Jene kalte Platte, die in Finnland unter Voileipäpöytä [und? mal versucht auszusprechen? Wird genauso gesprochen wie geschrieben, ganz einfach. Wohl dem, der danach dasselbe trotz gebrochener Zunge noch vertilgen kann] firmiert und etwas weniger raffiniert, dafür aber deftiger ausfällt als im Mutterland dieses Gerichts.

Je weiter man in Finnland aber nach Osten vordringt, insbesondere nach Karelien, also Richtung russische Grenze, desto mehr tauchen denn auch typisch russische Gerichte auf der Speisekarte auf. Etwa die unvermeidliche Soljanka, die an jeder Tankstelle in der entlegensten Winterpampa in Sekundenschnelle dampfend auf dem wackligen Tisch des Hauses steht. Gleiches gilt für Borschtsch, die berühmt berüchtigte Fleischbrühe mit Roter Bete und saurer Sahne. Wobei man dafür in Finnland gern Viili verwendet. Ein Sauermilchprodukt, das in seiner typischen Form (mit 3,5 % Fett) zähflüssig ist und lange Fäden zieht. Liegt der Fettgehalt bei 10 % heißt sie Kermaviili und kann wie Crème fraîche verwendet werden. Insbesondere Kermaviili wird von finnischen Schleckermäulern denn auch gern mit Zimt und Zucker, Marmelade, frischen Beeren oder ganz traditionell mit Talkkuna, einem Gemisch aus geröstetem Gersten-, Hafer-, Roggen-, Erbsen- und Bohnenmehl, verzehrt.

Hier nur ein Vorgeschmack auf die Rezepte des Finnland-Krimis, mehr davon ( auch einige eher "gewöhnungsbedürftige" ) gibt es im Herbst in der Druckversion des kompletten Romans.

Zurück