Romanwerkstatt

        56

Das Ende des Romans, logo, kann ich natürlich nicht ausplaudern. Wohl aber, wie die Idee fürs Ende über mich gekommen ist. Im Zuge der Zusammenarbeit mit Georg Bühren, so viel ist sicher. Er kam auf die Idee, die Lovestory umzubiegen, auf den Kopf zu stellen, und ich kam auf die Idee – nee, da muss des Sängers Höflichkeit jetzt wirklich schweigen.

Im Grunde geht's ums konsequent Weiterdenken der Story, vielleicht ums konsequent zu Ende Denken. Wenn man überhaupt eine Geschichte jemals zu Ende denken kann. In Wahrheit geht's dem Erzählen auch nicht anders als dem Zählen: läuft beides ins Unendliche. Man kann immer noch einen drauflegen, immer noch eins weiterzählen. So auch bei der Krätze. Nach einer Milliarde kommt eine Milliarde eins.

Aber ich lass es.

von Ulrich Land (Kommentare: 0)

Zurück

Einen Kommentar schreiben